Gefährlich schöner Schmuck

DSC_0006 (2) Frauen die lesen, das ist bekannt, sind gefährlich. Nun sind Frauen in der Regel ganz versessen auf Glitzer, Silber, Gold und Ähnliches. Woraus sich im Umkehrschluss erkennen lässt: Frauen tragen Schmuck. Folglich tragen sie ihn auch beim Lesen. Und dazu passt der gefährlich schöne Schmuck von Drachenfels Design.

DSC_0010Passend zum Theme „Gefährliche Frauen“ habe ich dieses wunderschöne Paar Ohrringe bekommen. Sie entstammen der Serie „Arsen und Spitzenhäubchen„, welches nicht umsonst einer meiner Lieblings-Klassiker ist. Die handgefertigten (!) Silber-Herz-Ohrstecker raus, sich damit behängen und … plötzlich beginnt das Abenteuer.

Huch, plötzlich ist ja alles so schwarz-weiß! 

Und ich bin auch gar nicht mehr zu Hause, sondern bei zwei liebenswerten älteren Damen zum Kaffee eingeladen. Sie heißen Abby und Martha Brewster und sind wirklich zauberhaft. Ihre selbst gebackenen Kekse sind sehr lecker. Die beiden können doch bestimmt keinem Menschen ein Haar krümmen!

Super gefährlich: Abby und Martha Brewster in „Arsen und Spitzenhäubchen“ (1941). Auch sie hätten sicherlich den Schmuck von Drachenfels Design getragen!

Und während ich da so sitze, Kaffee trinke und dem Plaudern der alten Damen zuhöre, kommt Mortimer vorbei. Den kenne ich doch! Er sieht aus wie Cary Grant, aber ich glaube, er ist tatsächlich Theaterkritiker. Abby erzählt, dass er heute die Pfarrerstochter Elaine geheiratet hat und sich nun wegen seiner bevorstehenden Hochzeitsreise verabschieden will. Sie sind seine Tanten. Aha. Während Tante Abby noch erzählt und dabei meinen Schmuc bewundert (ja, meine neuen Ohrringe sind wirklich todschick!), beginnt hinter und die große Aufregung. 

DSC_0007Mortimer glaubt, in der Truhe beim Fenster eine Leiche entdeckt zu haben. Klar! Also ob die beiden Tanten dazu fähig wären! Mortimer stellt die Tanten zur Rede und mir liegen die Kekse plötzlich bleischwer im Magen. Diese geben zu, als Zimmervermietung getarnt, aus Mitleid alte einsame Männer in ihr Haus zu locken und mit einer Mischung aus Wein und den Giften Arsen, Strxchnin und Zyankali zu töten, um sie „Gott näher zu bringen“.

Nervös streiche ich mir während dieser Enthüllungen immer wieder die Haare hinters Ohr, verdecke die Ohrringe, die ich trage und lege sie doch wieder frei. Zur Beseitigung der Leichen instrumentalisieren sie dabei Mortimers geisteskranken und persönlichkeitsgestörten Bruder Teddy, gibt Martha weiter zu. Im Moment hält dieser sich für Präsident Theodore Roosevelt und vergräbt die Leichen in dem Glauben, er hebe im Keller den Panama-Kanal aus. Die Ermordeten hält er für Opfer des Gelbfiebers und auch mir wird ganz heiß.  Am liebsten möchte ich gehen, aber unauffällig kann ich nicht verschwinden. Mortimer scheint mich gar nicht wahrzunehmen, er überlegt, wie er das Problem lösen kann, ohne, dass die Tantchen ins Gefängnis wandern. Als Mortimer überschnell das Haus verlässt, um Teddy einweisen zu lassen, sehe ich meine Chance gekommen. Ich verabschiede mich höflich von Abby und Martha und eile zur Tür. Aber dort steht, als ich sie öffne, Mortimers lange als verschollen gegoltener Bruder Jonathan Brewster!  Zusammen mit seinem Komplizen Dr. Einstein will er im Haus der Tanten untertauchen und sich heimlich seines mitgebrachten letzten Mordopfers entledigen. (Ich weiß das, und auch, dass er mittlerweile ein gesuchter Serienmörder ist, aber woher und warum weiß ich das? Warum wissen es die Tanten nicht? Und was soll ich tun?)DSC_0013

Jonathan drängt mich zum Bleiben. Während die Verbrecher über der Lösung ihres Problems grübeln, erfahren sie von Teddys Grabungsaktivitäten im Keller und wittern ihre Chance, den Leichnam bequem im Keller zu entsorgen. Jetzt schüchtert Jonathan die Tanten so weit ein, dass diese sich in das Obergeschoss zurückziehen – und ich muss mit! Wieso nur bin ich heute hier zu Besuch? Das ist ja wie in einem Albtraum hier. Aber halt! Ist das nicht Mortimers Stimme? Was geht denn da unten vor sich?! Jonathan wird Mortimer doch nichts antun? Und die Tantchen erkennen den Ernst der Situation wohl nicht? Sie zeigen mir den (zugegeben schönen) Inhalt ihrer Schmuckkästchen.

Wie lange sind wir denn schon hier oben? Es ist aber auch alles zu schwarz-weiß um Tag vom Abend zu unterscheiden! Ist das nicht eine weitere Stimme im Haus? Spielt man dort unten etwa Theater? Wenn wir uns nur hinunter trauen würden? Vielleicht kann ich Abby und Martha dazu überreden, um die Ecke zu blinzeln. Officer O’Hara scheint im Haus zu sein, es wird wild diskutiert. Und Mortimer ist ja gefesselt. Nein, das ist ein Schmierentheater, das nur für den Officer aufgeführt wird. Auweia, er bezeichnet Jonathan als Frankenstein. Das geht nicht gut. Und tatsächlich, eine Schlägerei beginnt. Was sollen wir Frauen nur tun? Aber da! Polizeikommissar Rooney persönlich taucht auf. ENDLICH! Er erkennt Jonathan als den gesuchten Serienmörder und verhaftet ihn!

Mortimer aber erfährt nun auch noch ein lange gehütetes Geheimnis von seinen Tanten. Als Kind wurde er adoptiert und muss daher nicht fürchten, den Wahnsinn seiner vermeintlichen Familienmitglieder geerbt zu haben. Er kann nun beruhigt mit seiner Frau auf Hochzeitsreise fahren. Ich allerdings bin die echte Enkelin der mörderischen Ladys! 

Puh… Alles nur ein Traum… Selbst Schuld, wenn man wunderschönen Schmuck trägt, damit aber Zuhause bleibt und beim DVD-Schauen einschläft… Noch eine Lehre: Schöner Schmuck, der Frauen gefährlich macht, will ausgeführt werden. Also gleich losstöbern im Shop, bestellen und gefährlich-schön fühlen!

DSC_0007 (1)An dieser Stelle möchte ich ein dickes, überdimensionales Dankeschön an Franziska von Drachenfels und überhaupt an Drachenfels Design sagen. Das Päckchen, das mich erreicht hat, war ein riesiges Paket, liebevoll geschnürt und voller wunderbarer Überraschungen: Sekt, Gummibärchen, Schokolade, Postkarte, Block, Kollektionsheftchen, und, und, und. Die Heftchen werde ich natürlich ganz in Ruhe durchschauen und mir den ein oder anderen Favorit merken.

100_9602Übrigens hat sich schon lange etwas von Drachenfels bzw. Heartbreaker in mein Schmuckkästchen verirrt: niedliche Silber-Ohrstecker im Frosch-Design. Oder sind es kleine Kronen? Ach, das ist eine andere Geschichte. (Froggy, Kronen Ohrstecker aus Silber. 29,00 €)

Unbedingt vorbeischauen bei den Lieben von Drachenfels! http://www.drachenfels-design.de/content/kollektion.html

Kurzübersicht

Arsen und Spitzenhäubchen, kleine Herz Ohrstecker aus Silber.
Höhe ca. 13mm Breite ca. 13mm, 98,00 €.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Marissa Conrady, Produkttest, Schmuck, TV abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gefährlich schöner Schmuck

  1. Chrissy Stöger schreibt:

    Smile 🙂 Sehr gerne gelesen. Danke für den wunderbaren Bericht und liebe Grüße zu dir. Ich hoffe sehr, dass du deine Schmücker bald ausführen kannst und dabei nicht in „gefährliche Abenteuer“ gerätst 🙂
    Alles Liebe, Chrissy 🙂

  2. Pingback: Es glitzert, ich will es… | Marissa Conrady

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s