Von den vielen Verlorenen

100_9593Ich empfand Schuldgefühle, weil ich sie vergessen hatte […]. Es schien unmöglich und doch möglich – dass irgendwann eine Zeit kommen würde, in der ich Kaffee trinken, mich in ein Buch vertiefen, mit einer Freundin lachen, mich über ein paar neue Schuhe freuen, eine Wandfarbe aussuchen, mir der Hand über einen Samtvorhang streichen und das Gefühl genießen könnte. Das denkt Mutter Beth in „Das Mädchen, das rückwärts ging“ von Kate Hamer, als ihre Tochter Carmel 90 Tage verschwunden ist.

Insgesamt vergehen fünf Jahre und 215 Tage, 100_9594bis sie ihre Tochter wieder in die Arme schließen wird. Ich muss diesen Spoiler leider begehen, da ich selbst mit diesem Happy End nicht mehr gerechnet hätte. Ein ganzes Wochenende hat mich der Roman gefesselt, und das von Seite eins. Abwechselnd schildert die Autorin die Erlebnisse von Mutter und Tochter, von einem beliebigen Moment in ihrer (noch) gemeinsamen Vergangenheit, über den Moment des Verlorengehens, bis hin zur Zeit der Trennung. Danach bleibt alles offen. Das ist ein wenig unbefriedigend. Muss aber so sein, weil im Grunde alles gesagt ist. Warum aber fesselt der Roman so? Weil wir Leser endlich auch einmal eine andere Perspektive kennen lernen. Immerzu fragen wir uns: Wie kann ein kleines Mädchen in einem auffälligen roten Mantel verloren gehen? Wie kann es, trotz Warnungen und wider besseren Wissens, mit einem fremden Mann mitgehen? Und vor allem fragen wir uns: Wie führt sie ihr Leben in der Zeit ihrer Abwesenheit? So oft bekommen wir nur die Perspektive derer zu lesen, die zurück bleiben müssen, Kate Hamer schenkt auch denVerlorenen eine Stimme. Und das noch in einer wunderbaren Sprache und voller wunderbarer Bilder. Ein bisschen ist es, als hätte ich Carmel selbst verloren und sie nach langer Zeit wieder gefunden…

100_9591Dieses Buch hat mich nicht nur fasziniert und begeistert, sondern bis zur letzten Seite gefesselt. Bisher ist dieser Roman so früh im Jahr schon mein absolutes Lesehighlight und meine uneingeschränkte Leseempfehlung! Noch dazu kommt, wie wunderbar der Verlag mich mit dem Buch überrascht hat. Der Versandkarton war beklebt mit einem Bild des Romans, über dem groß „Wo bist Du?“ stand. Dazu gab es eine wunderbare Hörprobe, die richtig Lust auf mehr gemacht hat, sowie ein tolles Interview mit der Autorin.100_9592

Kate Hamer

Das Mädchen, das rückwärts ging, Arche

ISBN-13: 978-3-7160-2724-0

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s