Der Wind

Wenn ich der Wind wäre,

ich würde keine leeren Tüten

oder Zeitungen von gestern

durch die Straßen wehen.

Ich würde durch Dein Haar fahren

und es aufwirbeln, damit sein Duft

in der Luft liegen wird für lange.

Wenn ich der Wind wäre,

ich würde niemals nachts

in den Straßen heulen und

an den Fensterläden rütteln.

Ich würde warm über Deine Wangen

streicheln und zusehen,

wie Du sanft errötest.

Wenn ich der Wind wäre,

würde ich Worte wispern,

die in Deinen Ohren klingen wie:

Ich liebe Dich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Marissa Conrady abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s