Bienensterben

Love

Bienensterben

Einen Tag nach dem Tag der Liebe muss ich dennoch ein weiteres Buch zu diesem Thema besprechen, eben weil es mir am Herzen liegt.  Auch in „Bienensterben“ von Lisa O’Donnell geht es um eine Form der Liebe, vielleicht sogar um fast alle, die in den Posts vorher einzeln behandelt wurden.

  • Liebe der Kinder zu den Eltern bzw. lieblose Kindheit
  • Geschwisterliebe
  • Zwischenmenschliche Beziehungen in allen Facetten (Homosexualität, Ehebruch, Mord aus Liebe, Elternliebe, Geschwisterliebe, Tierliebe usw.)

Marnie und ihre Schwester Nelly haben gerade ihre Eltern im Garten begraben. Aus Selbstschutz, denn die beiden Mädchen wissen, dass sie in ein Heim kommen, wenn jemand vom Tod des Vaters und dem Selbstmord der Mutter erfährt. Einzig ihr schwuler Nachbar Lennie ist den beiden eine Stütze. Niemand ahnt um ihr Geheimnis, denn die Mädchen wissen damit verschwiegen umzugehen. Dann allerdings taucht ihr lange vergessener Großvater auf – und Lennies Hund gräbt im Garten.

Eine witzige und doch todtraurige Geschichte wird dem Leser in abwechselnden Perspektiven (Marnie, Nelly, Lennie) offen gelegt. Immer mehr schreckliche und schrecklich traurige Details kommen ans Licht. Und trotzdem wird am Ende irgendwie alles gut. Ein wunderbares Buch über das große Thema „Liebe“, das ich nur von Herzen empfehlen kann.

Lisa O’Donnell
Bienensterben, Dumnt Buchverlag

ISBN 978-3-8321-9728-5

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s