Familienbande

Love

100_6100Eine weitere Schattierung des Wörtchens „Liebe“ – die zur Familie. Von der Liebe zu ihrer Omama erzählt in Hervé Jaouens Roman „Pardon, Monsieur, ist dieser Hund blind?“ die 13-jährige Vero. Ihre Omama hat Alzheimer.

Wenngleich auch einige Situationen mit ihr sehr lustig sind und ebenso geschildert werden, ist die Geschichte genau genommen todtraurig. Ich habe selbst mit einer an Alzheimer erkrankten Urgroßmutter gelebt. Viele Jahre später erst konnten wir über die abwegigen Situationen lachen. Genau das schildert der Roman – das Lachen und das Weinen – in einer sehr leichten und liebevollen Erzählweise, immer mit dem nötigen Respekt. Jaouens Roman hat mir gezeigt, dass Solches auch andere Menschen durchgemacht haben. Alles an diesem Roman (ob fiktiv oder nicht) sagt: Du bist nicht allein. Das macht Mut und den Roman so wunderbar zu lesen. Ich finde, er ist auch ein wunderbares Jugendbuch!

Hervé Jaouen

Pardon, Monsieur, ist dieser Hund blind?, 

978-3-8251-7786-7

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s