Was erben wir vom Scheitern?

arVon Geschichten rund um das Zeitalter des Nationalsozialismus habe ich eigentlich längst genug. Eigentlich. Denn da gibt es noch einen Roman, den ich ab sofort immer und immer wieder lesen werde: Adams Erbe von Astrid Rosenfeld.

Schon lange hatte der Roman auf meinem Wunschzettel hoch oben rangiert. Dann kam er ins Haus geflattert und ich habe ihn schnell und intensiv verschlungen und dabei eine Nacht lang sehr wenig geschlafen. Erst, weil ich den Roman zu Ende lesen musste und dann weil ich sehr aufgewühlt war von dem Gelesenen. Genau das will ich von einem Buch: Berührt werden, aufgewühlt werden, Nächte nicht schlafen! Und Astrid Rosenfeld hat alle meine Wünsche bedient, obgleich ich dachte, dem Thema lassen sich kaum noch neue, spannende Seiten abgewinnen. Aber sehr treffend thematisiert die Autorin selbst dies: „Was wird man in hundert Jahren über diese Zeit sagen?“ wird auf Seite 368 gefragt. Es ist eine Frage, die sich wohl auch auf die kommenden Jahrhunderte ausdehnen wird, damit der Schrecken nicht vergessen wird. Und sicherlich lassen sich auch dann noch Geschichten darüber erzählen. So wie diese:

Rosenfeld erzählt vom Erben Adams, Edward Cohen, der im Hier und Jetzt nicht so richtig etwas mit seinem Leben anfangen kann, bis er sich in Amy verliebt. Ihr will er die Geschichte seines Erbes erzählen. Das Buch, das ihm sein Großvater hinterlassen hat. Es ist die Hinterlassenschaft Edwards Großonkels Adams. Seine Geschichte nimmt den Hauptpart des Romans ein. Eine Geschichte, die ein ganzes Leben parat hält. Und die mir den Atem genommen hat. Ich habe so gehofft, dass es gut ausgeht für Adam. „Und jetzt legt sich mein Herz, das an Dir hängt, Anna, das für alle Zeiten an Dir hängen wird, zwischen diesen Blättern für immer zu Ruhe“ schreibt Adam gegen Ende des Romans. Letztlich bin ich irgendwann nachts dann doch eingeschlafen, mit der traurigen Erkenntnis, dass es nicht nur eine Geschichte der NS-Zeit ist, sondern eine, in der ebenfalls an der Liebe gescheitert und gestorben wird und sich diese Geschichten auch in hundert Jahren noch erzählen lassen!

Astrid Rosenfeld

Adams Erbe

ISBN 978-3-257-24221-8

detebe , 11,90 €

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Was erben wir vom Scheitern?

  1. Pingback: Sonntag mit Elsa | Marissa Conrady

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s