Wie sag ich’s nur?

Das hier links ist ein Buch und ein Liebesbrief, beides in einem. Aber noch nicht fertig geschrieben, nein, denn der Autor ist der Leser selbst. Also in diesem Fall ich. Ich habe allerdings noch nichts eingetragen, das muss ich zugeben. Nichte, weil ich nicht wüsste, wem ich diesen Liebesbrief überreichen sollte, sondern aus Angst, dieses wunderbare Buch zu versauen.

Denn die Bilder, in die man eintragen soll, was man sagen will, sind so schön und liebevoll ausgearbeitet, dass ich meinen Schönschrifttag abwarten muss, um alles auszufüllen. Dann aber kommt die quälende Frage, WAS, um Himmelswillen, ich eintragen soll. Natürlich gibt es unverrückbare Dinge, die ich eintragen kann: „Eines Tages habe ich mich in Dich verliebt. Ich ♥ ______

Wo? _____ Wann? _______“ oder „Bei dieser Musik muss ich immer an Dich denken: ______“ und „Der erste Kuss _______“.

Schwierig aber wird es auszuwählen, was ich etwa hier eintragen sollte, welche Lobeshymne anstimmen?: „Wenn wir beide 80 sind, will ich immer noch _______“, „Tolle Dinge, die Du tust: ________“ und „Die schönste Geschichte über Dich, die ich kenne“ und letztlich, wie kann ich in Worte fassen, wann ich am allerglücklichsten bin?

Ich habe alle Fragen und auszufüllenden Felder abgeschrieben. Wenn ich eine Idee hatte, dann wusste ich im nächsten Moment  schon nicht mehr, ob die nächste Idee nicht vielleicht noch passender gewesen wäre, um sie einzutragen. Meine Lösung also? Ich kaufe so lange diese wunderbaren Liebesbriefbücher und fülle sie aus, bis mir nichts mehr einfällt! Oder der Beschenkte keine mehr geschenkt bekommen will.

Nein, diese Lösungen sind natürlich nur augenzwinkernd gemeint. Eines Tages wird mir schon das Rechte einfallen, um es einzutragen. Bis dahin bleibt mir nur, dieses wunderbare Buch vorbehaltlos zu empfehlen, denn es ist garantiert das liebevollste (und meist durchdachte) Geschenk, das man machen kann. Denn so hat man garantiert noch nicht „Ich liebe Dich“ gesagt: „Jetzt weißt Du, warum!„.

Frederike Schouten / Deborah van der Schaaf: Darum liebe ich dich, Januar 2013 ISBN 978-3-88897-792-3, Verlag Antje Kunstmann

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s